Vergleich

Manuelle und automatische Drehteller

Basis jeder Ausrüstung für die 360° Produktfotografie ist, neben einer guten Kamera, ein Drehteller. Dieser erleichtert bei vielen Produkten die Erstellung der Bilddaten enorm. Die Produkte können auf einer Position gedreht werden, ohne den Aufbau rund um das Produkt (Licht, Kamera, Hintergrund) wesentlich verändern zu müssen. Grundsätzlich lassen sich zwei Hauptgruppen an Drehtellern unterscheiden: Manuelle Drehteller und automatische, motorgesteuerte Drehteller.

Download

feuerball3D herunterladen

Kostenlose Testversion
hier herunterladen!

Der wesentliche Vorteil bei der Verwendung von automatischen Drehtellern besteht in der Geschwindigkeit mit der Aufnahmen erstellt werden können. Gute automatische Drehteller drehen sich alleine in vorab festgelegte Positionen, stoppen dort, lösen die Kamera aus und drehen sich weiter. So entstehen schnell beispielsweise 36 Aufnahmen eines Produkts von allen Seiten. Bei manuellen Drehtellern dauert das entsprechend länger, da Drehteller und Kamera manuell bedient werden müssen.

Gerade bei einer großen Menge an Produkten, die zu fotografieren sind, spielt die Zeitersparnis eine große Rolle. Insbesondere dann wenn es sich um ähnliche Produkte handelt. Beispielsweise gleich große und gleich gebaute Produkte. Denn dann fällt auch die Zeit für die Positionierung der Produkte auf dem Drehteller, die in der Regel manuell vorgenommen werden muss, gering aus und die Aufnahmezeit spielt die größte Rolle.
In diesen Fällen ist der automatische Drehteller, trotz des hohen Preisunterschieds, zu bevorzugen.

Bei kleinen Serien (weniger als 20 Produkte) und/oder deutlich verschiedenen Produkten ist die Verwendung eines manuellen Drehtellers aber meist noch von Vorteil.

Im folgenden finden Sie eine Übersicht über Drehteller, die wir selbst einsetzen und Ihnen empfehlen können. Welcher Drehteller für Sie in Frage kommt hängt von den zu fotografierenden Produkten und Produktmengen ab. Gerne beraten wir Sie dazu auch persönlich.

FAQ

Frage: Automatische Kameraauslösung

Bei manuellen Drehtellern gibt es üblicherweise keine automatische Kameraauslösung. Hier müssen Sie immer wieder aus dem Bild gehen und die Kamera selbst oder mittels eines Fernauslösers auslösen.
Bei automatischen Drehtellern erhalten Sie meist passend für Ihre Kamera ein entsprechendes Auslösekabel das dafür sorgt, dass der Drehteller Ihre Kamera im passenden Moment (Drehpause) automatisch auslöst. Sie starten den Drehteller also einmal und dann wird automatisch die von Ihnen gewünschte Anzahl an Bildern während einer 360° Drehung erstellt.
Das funktioniert mit nahezu jeder Kamera. Wichtigste Bedingung ist, dass eine Fernauslösung der Kamera möglich ist. Ob dies zutrifft entnehmen Sie bitte den Herstellerangaben bzw. der Anleitung Ihrer Kamera.

Frage: Bilder nachbearbeiten/freistellen

Eine Nachbearbeitung der Bilder ist der größte Aufwand in der 360° Produktfotografie. Deshalb gilt es diesen Aufwand so klein wie möglich zu halten und die Aufnahmen bereits unter möglichst optimalen Bedingungen vorzunehmen.

In der Regel werden 360° Animationen im Endergebnis vor einem einfarbigen Hintergrund (meist weiß) eingesetzt. Es empfiehlt sich also das auch in der Aufnahme bereits zu berücksichtigen. Auch gilt es den Drehteller, bzw. die Kante des Drehtellers möglichst aus dem Bild zu halten. Bei TopShow3D Komplettsystemen wird das dadurch gelöst, dass der Drehteller in den Hintergrund eingelassen ist und somit nahezu unsichtbar ist.

Wir empfehlen Ihnen deshalb die Bilder nicht freizustellen, sondern lieber bereits in einem optimalen Setup zu fotografieren.

Support

Foto: Florian Bube

Florian Bube
Service & Beratung

+49 (0)69 / 95 92 91 59
bube@feuerball-design.de

„Ich stehe Ihnen gerne persönlich für Fragen zu Verfügung.“